Unternehmertalk im Baumhaus

Unternehmertalk im Baumhaus

Auf einem meiner letzten Seminare teilte ich der Pause anderen Teilnehmern meine Idee mit, einen

Unternehmertalk in Deutschlands höchstem Baumhaus anzubieten.

Irgendwie kam mir diese Idee so bei den Aufgaben die wir zwischendurch erhalten hatten.

  • Wie kann man eine Delle ins Universum schlagen?
  • Wie kann man die Kompetenzen der Unternehmer vor Ort präsentieren?
  • Wie kann jeder seinen Expertenstatus nach außen bringen und gleichzeitig als Mensch gesehen werden?

Ideen gleich aufschreiben: Brainwriting statt Brainstorming

Gleich kamen viele weitere Ideen und ich musst mir Stift und Zettel holen, um die ganzen Ideen gleich festzuhalten. Das ist ja doch sicherlich bekannt? Du fährst zu einem Seminar, lernst viele Menschen kennen, die so ticken, wie Du. Du erlernst neue Inhalte und überlegst gleich, wie Du sie umsetzen kannst und kaum bist Du zuhause fällst Du auch ganz schnell wieder in alte Gewohnheiten zurück. Da ist es doch sicher hilfreich sich Notizen zu machen, um auf diese später zurückzugreifen.

Gesagt, getan…

Zuhause angekommen, musste ich natürlich erst einmal das Tagesgeschäft bearbeiten, denn das Geschäft sollte ja auch weiter laufen. Bei verschiedenen Anlässen habe ich diese Idee einfach mal kurz vorgestellt und auch gleich Freunden, die selbst Unternehmer sind, eine Email zu dieser Idee geschrieben. Wahnsinn dachte ich. Die Resonanz der Hammer.

Von der Idee zum ersten Interview

Im Groben sollte es um drei Punkte in dem Interview gehen:

  1. die Region – das Lahntal und die angrenzenden Regionen vorstellen
  2. die Unternehmer mit ihren Kompetenzen vorstellen und
  3. den Unternehmer als „ganz normalen“ Menschen zeigen

Dazu eignet sich natürlich mal eine Location ganz außerhalb der Komfortzone.

Der Prophet im eigenen Land…

Das ist eine Erfahrung, die ich immer wieder gemacht habe und auch immer wieder mache. Ganz aktuell beschäftige ich mich mit dem Thema Marketing und den sozialen Netzwerken. Wie kann ich als Unternehmer auf mich aufmerksam machen. Vielleicht kennst Du das auch und stellst Dir gerade die gleiche Frage: Wie kann ich Werbung machen, wie erhalte ich Aufmerksamkeit…

  • ohne großen finanziellen Aufwand?
  • ohne zwischengeschaltete Agentur?
  • ohne großen Zeitaufwand?
  • und möglichst selbst – so als kleine „One-Man-Show“?

Neben Netzwerken und Internetseite, sowie Newsletter und Prospekt muss es doch auch noch andere Möglichkeiten geben? Ja, die gibt es. Du musst alles miteinander verbinden und regelmäßig am Start sein. In der Tat ist das gar nicht so einfach. Auf jeden Fall habe ich dem einen und anderen diverse Tipps gegeben, die ich selbst von anderen bekommen habe und der Meinung bin, dass sie die letzten Wochen gut bis sehr gut geklappt haben.

„Probier mal dies, probier mal das, lies mal das Buch und telefoniere mal mit dem…“. In der Tat bin ich auch auf diesem Weg einen Riesenschritt voran gekommen. Nach einigen Wochen traf ich diese Unternehmer wieder und sie haben nichts davon umgesetzt und gemerkt, dass sich nichts tut. Nun ja, was soll ich sagen – verwundert war ich ehrlich gesagt nicht.

„Wahnsinn ist: wenn Du immer wieder das Gleiche tust und jedes mal ein anderes Ergebnis erwartest.“ Albert Einstein

Es hat mich nicht verwundert und ich habe den einen und anderen Tipp einfach nochmal wiederholt vorgetragen und wir gingen wieder auseinander. Nach 1-2 Monaten dasselbe Spiel wie oben, allerdings habe ich dann nichts mehr gesagt.

Und plötzlich kommt ein anderer, der sagt genau dasselbe und auf einmal kommen die Menschen in Gang

Wieder gehen 1-2 Monate ins Land und in der Zwischenzeit hat sich der eine und andere dann doch einen Experten für viel Geld eingekauft. Der gibt genau die gleichen Tipps und verlangt noch viel Geld dafür und plötzlich werden die Dinge umgesetzt. Teilweise sogar innerhalb kürzester Zeit.

Vielleicht kennst Du das selbst, dass man als Prophet im eigenen Land nichts oder zumindest nicht viel wert ist.

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, um das zu ändern:

  • das nächste Mal auch Geld für Tipps nehmen
  • vor der Beratung fragen, ob der andere überhaupt einen Rat braucht oder einfach nur jammern möchte
  • den Expertenstatus weiter ausbauen

Ich denke, wenn man die Reihenfolge andersherum durchgeht, dann wird dauerhaft ein Schuh daraus. Den eigenen Expertenstatus weiter ausbauen, fragen, ob der andere Unterstützung braucht und für den Zeitaufwand ein entsprechendes Honorar aufrufen, um die Wertigkeit einer Dienstleistung darzustellen. Durchaus legitim.

Also raus aus der Komfortzone, Dellen ins Universum hauen und sich stets weiter entwickeln.

Wenn Du auch Interesse am Unternehmer-Talk hast, dann schreib mir eine eMail oder ruf mich an.

der simon

 

Schreibe einen Kommentar